Synapsenhochleistungstraining

Der Mann und ich taumeln. Auf ganz unterschiedliche Arten werden wir gerade beansprucht und manchmal wissen wir nicht, wie wir alles denken sollen. Die Wahlergebnisse des letzten Sonntags ernüchtern, denn da sind Menschen gewählt worden, die bisher nicht durch ihre Wertevermittlung oder durch respektvolles Miteinander aufgefallen sind. Was sagt dass denn über die Wählerinnen und Wähler aus?

In meiner Sprachlernklasse sehe ich so viel Hoffnung und strahlende Augen, gleichzeitig höre und sehe ich in den Nachrichten einen Vormarsch von rechten Gedanken, dass mir davon ganz schwindelig wird. Ich sehe so viel Kraft und Stärke und Willen in meinen Schülerinnen und Schülern und ihnen gegenüber stehen Intoleranz, Aberkennung und Unmut. Dieses Spannungsfeld drückt auf mich.

Die Gruppe, die sich für eine Schulinnovation einsetzt, ist noch nicht bei einer handlungsorientierten Gesprächskultur angekommen und weil in mir eine wahnsinnige Mischung aus Ungeduld und Idealismus und Empfindsamkeit tobt, macht mir das ganz schön viel aus. Ich habe da GEFÜHL (das heißt nicht, dass es so ist, Schulz von Thuns vier-Ohren-Modell lässt grüßen), dass ich dort etwas sage, aber nicht gehört werde.

Wir haben ein Haus gekauft, das derzeit umgebaut wird. So weit, so schön. Alles ist ausgewählt, bestellt, mit Lieferzeiten berücksichtigt und kommuniziert. Die Handwerker sind freundlich, gut gelaunt und fleißig. Bis auf die eine berühmte Ausnahme, die kostet dafür aber so viel Energie, wie alle anderen zusammen.

Dann hat sich gestern die ältliche Nachbarin beschwert. Massiv. Und wir? Springen sofort darauf an und haben ein furchtbar schlechtes Gewissen. Statt durchzuatmen und zu sagen: „Okay, tut uns leid, is‘ aber gerade so, zur Einweihungsfete sind Sie herzlich eingeladen!“, im Kopf eher: „Hilfe, wir haben einen Fehler gemacht, das wird jetzt auf immer und ewig alles total schlimm und auch noch unsere Schuld sein!“

Die berufliche Situation des Mannes ändert sich ganz massiv. Das haben wir uns gewünscht und so gewollt und von sehr langer Hand geplant. Trotzdem ist diese Veränderung auch in unserem System eine gewaltige Umwälzung. Das, was der Lieblingsinsulaner in den letzten Jahren getan hat, halte ich für absolut großartig. Unabhängig von meiner Voreingenommenheit sprechen auch alle Ergebnisse für diese Einschätzung. Das berufliche Umfeld, dass er jetzt verlässt, sieht aber nur ein „Du machst nicht weiter, darum bist du doof und wir finden dich kacke.“ Vielleicht ist das ein dynamischer Prozess, der so sein muss, aber es schmerzt schon sehr. Auch mich, denn in den vergangenen Jahren hat die Arbeit auch in unserem Privatleben sehr viel Raum eingenommen.

Und jetzt sitzen wir hier, die Körper wach und unternehmungslustig, allein die Köpfe sind so schwer. Wenn ich uns gerade zeichnen sollte, dann wären wir Kopffüßler, so wie diese Kinderbilder, auf denen Menschen aus riesigem, unförmigem, kartoffelähnlichem Kopf und strichdünnen Extremitäten bestehen. Da ist gerade wenig Gleichgewicht zwischen Hirn, Herz und Bauch.

Diese Phase des „nicht Fisch, nicht Fleisch“-Seins muss bald ein Ende finden. Nur wo ist die Reißleine? Und was kommt dann?

Zugvogel. Das müsste man sein. So wie in dem Lied von Thees Uhlmann:

„Und die Vögel werden fliegen, bis sie sicher sind“

img_4214